Suche
  • carlasenf

Namasté - die passenden ätherischen Öle für deine Yogapraxis


Im Yogastudio riecht es meistens sehr angenehm. Warum? Yoga und ätherische Öle sind eng miteinander verbunden, da ätherische Öle ein typisches Hilfsmittel in der spirituellen Praxis sind, zu der auch Yoga gehört.

Wirkungen ätherischer Öle und Wirkungen der Yoga-Haltungen (Asanas) und -Bewegungen haben die tolle Gemeinsamkeit, dass es eine physische und psychisch/emotionale Komponente gibt. Welche Öle deine Yogapraxis unterstützen können, liest du gleich.

Generell kann jede körperliche Yogapraxis aller Traditionen und Stile mit den ätherischen Ölen begleitet werden. Schön ist, das Stundenthema der Yoga-Einheit, die Wirkung der Asanas, mit denen des ätherischen Öles zu kombinieren. Themen können hierbei sein: Mondphasen, Jahreszeiten, Relaxen, Power, Atem, Meditation, Erdung, Luft, uvm. Nutze im Diffuser Öle, die dich vor oder während deiner Yogaeinheit erheben und dir Energie schenken, wie z.B. Zitrone und Orange - oder dich vor dem Yin Yoga erden, wie Zeder oder andere Baumöle. Auch kannst du die Öle direkt in deine Yogapraxis integrieren und auf dem Körper auftragen.


Ankommend

Nutze die Öle in den Handflächen und atme vor der (Pranayama) Yogastunde z.B. Pfefferminze oder Eukalyptus ein, um deine Atemwege zu öffnen und dich und deinen Körper auf die Stunde vorzubereiten.


Erdend

Manchmal fühlen wir uns in dieser wahnsinnig geschäftigen, modernen Welt haltlos und unsicher, mit einer scheinbar endlosen To-do-Liste und verschwommenen Prioritäten. Über eine Aromaanwendung und einfache Yoga-Bewegungen die Balance wiederzufinden, schenkt Vertrauen in sich selbst, in deine Yogapraxis und das Leben mit beruhigender Stärke angehen zu können. Schöne Öle sind hierfür z.B. Lavendel, Zeder, Sandelholz, Weihrauch, Schwarzer Pfeffer und Patchouli. Diese Öle kannst du einzeln anwenden oder auch gemeinsam mit einem Trägeröl auf der Haut auftragen. Die Anwendung ist schön auf den Knöcheln, der Wirbelsäule und den Unterseiten der Füße, um Gefühle von Vollständigkeit und Gelassenheit zu fördern. Eine passende Yoga-Position zur Kombination mit den Aromen sind sitzende Meditation, Drehsitz und Bhu Mudra (eine Hand auf dem Herzen, die andere auf der Erde). doTERRA bietet uns hier die Mischung ANCHOR – die stabilisierende Mischung.


Zentrierend

Fühlst du dich manchmal allein und unsicher deine Lebensumstände zu kontrollieren? Aromaanwendungen und einige ganz einfache zentrierende Yoga-Positionen können ein neues Gefühl von Frieden und Sinnhaftigkeit erzeugen, das zu einer Erneuerung deiner Entschlusskraft führt. Sich an den eigenen Wert zu erinnern und unerschütterlich in sich selbst zu ruhen, ist eine tägliche Übung. Die ätherischen Öle Bergamotte, Koriander, Majoran, Pfefferminz und Rose einzeln oder gemeinsam in einer Mischung angewandt, helfen dir, Vertrauen in dich selbst zu haben und für alle Möglichkeiten offen zu bleiben.

Trage die Öle einzeln oder gemeinsam über dem Herzen, den Handgelenken und im Nacken auf, um Gefühle von Selbstachtung und deinem “Flow” zu fördern. Nutze sie, wann immer du dich apathisch und unkonzentriert fühlst und gemeinsam mit den Yoga-Positionen Krieger II, Dreieck und Tor. Schöne Körperstellen zum Auftragen der Öle vor und während der Praxis sind über dem Herzen, den Handgelenken und im Nacken. doTERRA bietet uns hier die Mischung ALIGN – die zentrierende Mischung.



Erleuchtend

Herausforderungen und Enttäuschungen sind nicht unüblich, während du danach strebst, Ziele zu erreichen und deine Träume wahr zu machen. Durch tägliches Praktizieren von Affirmationen, aufbauenden Yoga-Positionen und Aromen voller Freude kannst du (fast) alle Hindernisse überwinden. Die ätherischen Öle Grapefruit, Zitrone, Zitronenmelisse und die Sibirische Tanne können dich dabei unterstützen. Auch hier nutze die Öle einzeln mit Trägeröl auf der Haut oder kombiniere sie nach deinem eigenen Empfinden miteinander. Die Aromen dieser Öle und deren Kombination fördern sowohl deine Stabilität und Freiheit, die Widerstandsfähigkeit im Körper sowie Mut und Freude in deinem Herzen.

Trage die Öle mit Trägeröl auf die Schläfen, Handgelenke und den Hals auf, um Gefühle von Freude zu verstärken und dich Herausforderungen stellen, um die nächste Ebene zu erreichen. Verwende es beim Praktizieren der folgenden Yoga-Positionen: Stehend, Arme hoch und stehende Seitenstreckung und Halbmond.

Schöne Körperstellen, um das Öl aufzutragen sind auch hier über dem Herzen, den Handgelenken und im Nacken.

doTERRA bietet uns hier die Mischung ARISE – die erleuchtende Mischung.


Ruhend

Am Ende deiner Yoga-Einheit für die Schlussentspannung und um dich vor dem Meditations-Teil zu erden und zu beruhigen, hilft dir Vetiver unter den Fußsohlen. Zypresse im Nacken bestärkt dich im Loslassen und die Orange auf dem 3. Auge und Nacken tut gut bei der Unterstützung zur Entgiftung. Besonders in deiner Mediation können die Öle dir helfen, wenn du neu im Meditieren bist und noch daran arbeitest, den für dich richtigen Fokus zu finden und mehr in die Ruhe beim Meditieren zu kommen. Auch wenn du bereits ein “Meditations-Profi” bist und deine Praxis auf das nächste Level heben möchtest, versuche die Öle dafür einzusetzen.


Du wirst sehen, wie sehr die Öle dich bei deiner Yoga- und Meditations-Praxis unterstützen können und dir helfen, dich und deine Wünsche und Ziele - wie auch immer die im Yoga und neben dem Yoga aussehen - zu erreichen. Viel Freude dabei und melde dich gern bei mir für weitere Fragen zum Thema ätherische Öle im Rahmen der Yogapraxis oder anderen Themen :)

13 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen